Kleiner Fick mit der Nachbarin


Click to this video!

Ich wollte gerade meinen Spaziergang machen als die Haustür aufgeht und Frau Meyer, die Mutter mit den drei Kindern, durch die Tür kommt. Sie hat zwei schwere Einkaufstaschen dabei. Ich biete ihr an eine Tasche mit hochzutragen, aber sie meint, geht schon. Als sie die erste Stufe nehmen will, tritt sie daneben und rutscht wieder von der Stufe ab und stürzt auf die Treppe.

kleiner fick

Ich eile hin, stelle die Taschen zur Seite und helfe ihr hoch. Dann helfe ich ihr die Treppe hoch, bringe sie in die Wohnung, hole den Einkauf hoch und kümmere mich um die Frau. Ich sagte, jetzt müssen wir erst einmal den Schuh ausziehen und uns den Fuß anschauen. Das Sprunggelenk war schon stark angeschwollen, aber es schien nichts gebrochen zu sein.

Die Frau hatte einen schönen schmalen zierlichen Fuß und die Haut an ihrem Bein war warm und weich. Ich sagte ihr das ich wohl die Sachen wegräumen würde, aber sie bestand darauf es selbst zu machen. Sie stand auf und konnte kaum auf dem Bein stehen und fiel mir direkt in die Arme. Ich schaute sie an und direkt in die Augen, ich sagte, nach so stürmisch ist mir noch nie eine Frau in den Arm gefallen.

Sie lächelte gequält und ich half ihr auf´s Sofa, legte ihr das Bein hoch und konnte einen Blick unter ihren Rock erhaschen, Sie trug einen hellblauen Slip, der sehr eng anlag, sie hatte schöne straffe Oberschenkel und ich spürte das ich mehr wollte. Ich ging in die Küche, räumte die Sachen weg und ging wieder rüber. Ich sagte, ich habe Sportgel zu Hause, das könnte ich holen, damit können wir das Sprunggelenk einreiben.

Sie sagte, bei uns im Bad im Regal liegt auch was. Ich ging ins Bad und holte das Gel und rieb ihr den Knöchel ein. Dabei ruschte der Rock von Frau Meyer immer höher und gab mir einen guten Blick auf ihre Oberschenkel und ihren hellblauen Slip. Ich steichelte vom Knöchel hoch an den Waden entlang hoch zum Oberschenkel, Frau Meyer wehrte sich nicht, im Gegenteil, sie legte ihr Bein etwas zur Seite so das ich besser bis hoch zum Slip steicheln konnte.

Sie lehnte sich zurück und genoss meine Steicheleinheiten. Ich kümmerte mich jetzt auch um das zweite Bein und Frau Meyer entwich ein leichtes Stöhen. Nun strich ich langsam und ganz sanft über ihren Slip, ich konnte gut ihre Schamlippen spüren. Ich erhöhte den Druck und Frau Meyer spreizte ihre Beine. Dann fuhr ich mit dem Finger zwischen Saum und Bein bis vor ihre Lustgrotte und spielte an den Schamlippen.

Ich zog meine Hand zurück und steichelte durch die Bluse und BH den festen Busen. Frau Meyer stöhnte und sagte, ich heiße im übrigen Marianne, ich antworte ich bin der Hans. Dann knöpfte ich ihr die Bluse auf, zog den schwarzen BH aus und küsste die festen großen Brüste von Marianne.

Ich knetete sie und saugte an den Nippel, da machte mich so geil. Marianne hatte inzwischen den Reißverschluß ihres Rocks geöffnet. Ich ging hoch und zog Marianne komplett aus, ich schmiss meine Sachen auf den Boden und legte mich auf Marianne. Mein Schwanz stand wie eine eins. Wir zwei küssten uns und ich führte meinen steifen Schwanz an das Loch.

Dann drang ich in Marianne ein. Ich drückte meinen Schwanz bis zum Anschlag in sie hinein. Sie kreiste mit ihrem Becken und stöhnte vor Lust. Ich begann mir den Fickbewegungen und wir zwei fanden schnell den richtigen Rhytmus. Marianne stöhnte immer lauter und hauchte, fick mich richtig durch, ich brauche das, fick mich. Ich stieß immer härter und schneller zu, unsere Körper klatschen aufeinander und wir schwitzen beide.

Ich genoss dieses Liebesspiel. Mariannes Brüste wackelten bei jedem Stoß, ihr Gesicht wurde rot und sie stöhnte immer heftiger. Ich griff mir ihre Titten und fickte sie weiter bis sie zum Orgasmus kam, ich drückte meinen Stab noch drei- viermal rein und als ich dann ganz drin war, bis zum Anschlag da spritzte ich ihr meine Seniorsahne in den Bauch.

Wir lösten uns von einander und ich sah mir Marianne genau an.

Die Frau war mitte 40 und sah ganz nach meinem Geschmack aus. Schöne feste große Brüste, einen leicht behaarten Fotzenbereich, weiche Haut und ein schönes Gesicht.

Ich steichelte Marianne noch ein wenig, ging dann mit dem Kopf zwischen ihre Beine und leckte sie aus. Der Geschmack von Sperma und Fotzensaft machte mich schon wieder geil. Ich spielte mit meiner Zunge an ihrem Kitzler und leckte immer wieder durch ihre Schamlippen, drang mit der Zunge in sie ein und streichelte dabei ihren Po.

Dann nahm ich vom Fotzensaft und Sperma auf meinen Finger und schob ihr den in den Arsch. Sie rieß die Augen auf und sagte, was machst du da? Ich ficke deinen Arsch mit dem Finger. Ich leckte ihre Möse und schob ihr den Finger immer wieder im Arsch rein und raus.

Marianne stand kurz vor ihrem zweiten Orgasmus, da hörte ich auf und weil mein Schwanz schon wieder stand schob ich ihr den nochmals in ihre Möse.

Wir zwei fickten jetzt noch länger und Marianne hatte dabei zwei Orgasmen. Ich spritzte nochmals alles in sie rein. Danach waren wir zwei echt fertig.

Wir küssten uns und Marianne sagte, du musst jetzt gehen, die Kinder kommen gleich aus der Schule. Sie zog sich an und auch ich suchte meine Kleider zusammen, dann ging ich runter. Meine Bewegung hatte ich schon für diesen Tag.

Am nächsten Tag traf ich Marianne wieder im Flur und zog sie in meine Wohnung. Sie lächelte, so wie eine verliebte Frau lächelt. Sie sagte, das sollten wir mal wiederholen, ich sagte gern, melde dich bei mir. Ich nahm mich in den Arm küsste mich, griff mir in den Schritt und sagte, mach ich, ich habe übrigens den vollgeschleimten Slip den ganzen Tag getragen, war ein geiles Gefühl.

Ich sagte ihr, du darft mir gern mal einen gebrauchten Slip oder einen getragenen BH von dir geben, dann habe ich was zum wichsen wenn wir zwei nicht vöglen können.

An nächsten Tag lag schon ein hellblauer Slip und ein schwarzer BH bei mir im Briefkasten. Wir ficken jetzt ein bis zweimal die Woche und ich habe ein paar schöne Fotos von Marianne gemacht, vor dem ficken und nach dem ficken mit vollgespritzer Fotze.

(14,170 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Online porn video at mobile phone


inzest arschficksexgeschichteteenbaby geschichtenfetisch urlaubdicke teen sexwww inzest sexhermine nacktanalsex geschichtenanal schwesteremo mädchen nackterotik flotter dreierporno geschichten familiesexgeschichten gaysfrau von hinten bumseninzest deutsch kostenlosblas stellungenerotikgeschichten schweizvom lehrer geficktfree pornogeschichtenanalSex mit Schwägerin ehefraupono geschichtender beste fick meines lebensfkk rasiertschnellfick hoseblowjob fkkkostenlose deutschsprachige erotikerotische geschichten hotelgeile junge muschisich würde gerne mal mit meiner mutter fickensklavin schamlippengeile fickstoriesschwule boys pornonegerfick geschichtenpornographische erzählungenkostenlose inzestsexgeschichtenfick inzestgrosse titten knetenPerverse Fickfleisch foltererotische tiergeschichtenerotische geschichten 1 malmilfs kostenlosfamilienbande gaygeschichten fickbeste muschigeile teen ärschemilf kostenlossexgeschichten geilschwägerin im keller gevögelt geschichtePlötzlich wechselte er das loch pornoarabische geile frauensoldatin geficktschlampen muschibruder fickt schwestersekretärin erotikvater fickt tochter freeerotikerzählungentante tittenblanke eichelgeile mopseoma geile fotzesexy geschichten gratislange geile schwänzesexgeschichten nylonsexgeschichten kostenlosgeiler arsch wird geficktmikf pornogele lesbengeschichte swingersexgeschichten er war schon am abspritzen als die Tür auf ging barbara schöneberg pornonackte lehrerinerotische sexgeschichtefkk kostenlosteen kavia porn bilder.comvater fick michvater tochter erotikmeine geile nichte